Umwelt/ Qualität

Unsere Erdbeeren, Himbeeren, Kürbisse und Kartoffeln sind Landmarkt zertifiziert und werden in ausgewählten REWE Märkten im Rhein Main Gebiet angeboten.

Unsere Produkte werden ständig neutral kontrolliert:

Zertifikat vom 24.11.2016 – „Landwirtschaftliche Direktvermarktung“

Zertifikat vom 24.11.2016 zur Einhaltung der Standards QS-GAP

Zertifikat 1 vom 14.11.2016 – „Geprüfte Qualität – Hessen“

Zertifikat 2 vom 14.11.2016 – „Geprüfte Qualität – Hessen“
Anlage zum o.g. Zertifikat vom 14.11.2016 – „Geprüfte Qualität – Hessen“

Umwelt/ Anbau

Wir bewässern einen Teil unserer Erdbeerfelder mit der so genannten Tropf-Schlauch-Bewässerung. Dabei wird einer speziellen Erdbeer-Pflanzmaschine beim Pflanzen unter die Wurzeln der Erdbeerpflanzen etwa 15 cm unter der Erde ein Tropfschlauch verlegt. Der Tropfschlauch versorgt die Erdbeerpflanzen mit Wasser und Nährstoffen ohne daß dabei Verluste entstehen. Der Vorteil: Wasser wird äußerst sparsam verwendet, da es nicht mehr verdunsten kann. Genauso sparsam können die direkt an den Wurzeln verteilten Pflanzen Nährtstoffe eingesetzt werden. Durch dieses Bewässerungsverfahren werden die Pflanzen nicht mit Beregnungswasser benetzt wodurch deutlich weniger Pflanzenkrankheiten entstehen. Diese umweltbewusste Bewässerungstechnik wurde für die kargen Wüstenböden Israels entwickelt. Auf unseren Erdbeerfeldern haben wir dafür rund 60 km Schlauch mit einer Spezialmembran verlegt.

umwelt05Wir reduzieren den Einsatz chemischer Mittel auf ein absolutes Minimum. Größtenteils werden unsere Erdbeerfelder von unseren Feldarbeiterinnen und Feldarbeiter händisch gehäckelt. Das ist zeit- und kostenintensiv. Doch es lohnt sich. Der Kunde bekommt ein gesundes schmackhaftes Produkt, welches er bedenkenlos genießen kann.

umwelt01Seit 2004 produzieren wir umweltfreundlichen Solarstrom mit Hilfe der Sonne. Wir betreiben auf unseren Hallendächern eine der größten Photovoltaikanlagen der Region mit einer Größe von über 500 m² und einer Leistung von über 50 Kwpeak. Somit produzieren wir erheblich mehr Strom auf ökologische Weise, als wir selbst verbrauchen. Den zusätzlichen Strom produzieren wir für die ESWE Versorgungs AG in Wiesbaden.

Qualitätsmaßnahmen

Was bedeutet eigentlich „Geprüfte Qualität – HESSEN“?

logo_qualitaet01Das System der Qualitätsmarke „Geprüfte Qualität – HESSEN“ wurde 2003 gemeinsam vom Land Hessen und der Marketinggesellschaft GUTES AUS HESSEN e.V. entwickelt und von der EU-Kommission zertifiziert. Es sollte eine Kombination eines Qualitäts- und eines Herkunftszeichens geschaffen werden, das echten und nachvollziehbaren Verbraucherschutz bietet. Das Ergebnis dieser Überlegungen ist die Qualitätsmarke „Geprüfte Qualität – HESSEN“. Sie bietet Sicherheit, Qualität und Transparenz für den Verbraucher und unterstützt zusätzlich die heimische Wirtschaft. Um Sicherheit, Qualität und Transparenz zu gewährleisten liegen die Produktionsvorgaben der Lebensmittel, die unter dem Namen der Qualitätsmarke „Geprüfte Qualität – HESSEN“ erhältlich sind, deutlich über dem gesetzlichen Niveau. Die Vorgaben und Qualitätsstandards sind für Erzeuger, Verarbeiter und Vermarkter genauestens festgelegt.

Sicherheit
Die Vorgaben sowohl hinsichtlich Qualität als auch hinsichtlich der Herkunft werden im Rahmen eines umfangreichen Qualitätssicherungssytems ständig kontrolliert und abgesichert.
Neutrale, eigenständige Kontrollinstitute übernehmen die Aufgabe die Betriebe auf die Einhaltung der Qualitätsmarkenbestimmungen zu überwachen. Das Quallitätssicherungssystem setzt sich aus fünf Konrollelementen zusammen: Eigenkontrolle und Beratung, Erstzulassung, Wiederholungsprüfung, Stichprobenkontrolle und Kontrolle der Kontrolle.
Eigenkontrolle bedeutet, dass der Betrieb selbst prüft, ob er die geforderten Bedingungen erfüllt bzw. erfüllen kann und dies entsprechend dokumentiert, dabei werden Sie begleitend beraten. Bei der Erstzulassung erfolgt die Prüfung durch ein externes, neutrales Kontrollunternehmen, welches zuvor vom Qualitätsbeauftragten des Landes Hessen benannt und zum System der Qualitätsmarke zugelassen wurde. Wenn die Erstzulassung ohne Mängel bestanden ist, wird dem Betrieb das Zertifikat überreicht. Erst ab diesem Zeitpunkt darf der Betrieb das Zeichen der Qualitätsmarke „Geprüfte Qualität – HESSEN für seine Vermarktung nutzen.
Die Kontrollen werden in jährlichem Rhythmus wiederholt um die Einhaltung der Bestimmungen dauerhaft zu gewährleisten. Zusätzlich zu diesen Kontrollen werden 10% der Betriebe einer unangemeldeten Stichprobenkontrolle unterzogen.
An der Spitze des Qualitätssicherungssystems steht die Kontrolle der Kontrolle. Hier werden die neutralen Kontrollunternehmen einer regelmäßigen Prüfung durch den Qualitätsbeauftragten des Landes Hessen unterzogen und entsprechend der Bestimmungen weitergebildet.

Qualität
Die hohe Qualität der Produkte, die das Siegel „Geprüfte Qualität – HESSEN“ tragen, kommt nicht von ungefähr, sondern wird durch genau definierte Leistungsinhalte erzielt, die über den gesetzlichen Anforderungen liegen. Das hohe Niveau zieht sich von Erzeugung über die Verarbeitung bis hin zur Vermarktung.
Für die Erzeuger der Qualitätsmarken-Produkte gelten in vielerlei Hinsicht besondere Vorschriften. Im Bereich der pflanzlichen Erzeugung werden zum Einen besonders die Empfehlungen des integrierten Pflanzenbaus umgesetzt und zum Anderen steht die umweltschonende und nachhaltige Landbewirtschaftung bei allen Maßnahmen im Mittelpunkt, so muss z.B. die Düngung den jeweiligen Bodenverhältnissen angepasst werden, die zuvor durch Bodenanalysen ermittelt wurden; der Einsatz von gentechnisch verändertem Saat- und Pflanzengut ist ausdrücklich verboten.
In der tierischen Erzeugung gibt es ebenfalls Standards, die in den verschiedenen Bereichen eingehalten werden müssen. So ist eine artgerechte Haltung und Behandlung der Tiere eine Grundvoraussetzung für die Qualitätsmarke „Geprüfte Qualität – HESSEN“. Weiterhin gilt es ein transparentes Fütterungssystem zu beachten. so sollten die Tiere möglichst komplett aber mindestens die Hälfte Futter aus wirtschaftseigener Herstellung erhalten. Außerdem darf kein Tiermehl verfüttert werden und den Tieren dürfen auch keine antibiotischen Leistungsförderer bekommen. Zudem gibt es auch hier eine Reihe weiterer Anforderungen, die zu beachten sind.
Für die Verarbeiter, wie Bäcker, Metzger oder auch Fruchtsaftkeltereien, gelten ebenfalls entsprechende Standards. Es gelangen zum Beispiel nur solche Rohstoffe in die Verarbeitung, die gemäß der Qualitätsmarkenanforderungen erzeugt wurden. Auch hier muss auf gentechnisch veränderte Zusatzstoffe vollständig verzichtet werden.
Für jede Produktgruppe gibt es in diesem Bereich spezielle Bestimmungen, die erfüllt werden müssen, so dürfen im Bereich Brot- und Backwaren keine Fertigmischungen verwendet werden. Für Fleisch- und Wurstwaren gilt u.A., dass unbedingt auf den Zusatz von Farbstoffen verzichtet werden muss, während Fruchtsäfte nur aus Direktsaft, und nicht aus Konzentrat, hergestellt werden müssen, um das Gütesiegel „Geprüfte Qualitätsmarke „Geprüfte Qualität – HESSEN“ tragen zu dürfen.

Produkte der Qualitätsmarke „Geprüfte Qualität – HESSEN“ gibt es derzeit aus den folgenden Produktgruppen:

  • Bier
  • Brot, Brötchen und Backwaren
  • Eier
  • Fleisch- und Wurstwaren (Schweine-, Rind-, Lamm- und Wildfleisch)
  • Fruchtsaft, Most und Wein aus Kernobst
  • Gemüse
  • Obst
  • Spirituosen
  • Milch und Milchprodukte

logo_qualitaet02Insgesamt sorgen beim Qualitätsmarkensystem die hohen Qualitätsstandards, die zielgerichteten Kontrollen und die gewissenhafte Dokumentation für eine hohe Transparenz und Sicherheit bei Lebensmitteln, die das Gütesiegel „Geprüfte Qualität – HESSEN“ tragen. Weitere Informationen sind auch im Internet unter www.qualitätsmarke-hessen.de erhältlich.